Nav Ansichtssuche

Navigation

Zusätzliche Informationen

Am Mittwoch Abend hatte man im Rahmen des WBV Pokals einen Bezirksligisten mit 100 Punkten Differenz nach Hause geschickt, doch heute sollte in Recklinghausen ein ganz anderes Kaliber auf die Elephants warten. Der Pro B Absteiger hatte vor 14 Tagen an gleicher Stelle den ART Giants eine 33 Punkte Klatsche verpasst, womit die Dickhäuter also ausreichend gewarnt waren.
Grevenbroich kam ausgezeichnet aus den Startlöchern und Marko Boksic schien mit zwei schnellen Dreiern seine aktuelle Wurfschwäche überwunden zu haben. Doch die Hausherren setzten sich natürlich zur Wehr und so stand es nach 10 Minuten lediglich 15:18.
Da man größentechnisch eindeutig im Vorteil war, wollten die Schlossstädter eigentlich vermehrt den Weg über ihre Center suchen, doch sowohl Lennard Jördell als auch die Delpeche Zwillinge ließen sich von ihren kleineren Gegenspielern weitgehend den Schneid abkaufen. Gerade mal 4 mickrige Punkte konnte unser Big Man Trio bis zur Pause verbuchen und da man sich in der Defense kurz vor der Pause einige Blackouts leistete, gingen die Hausherren durch drei Dreier von Christoph Bruns sogar in Führung. Mit einem 36:33 ging es in die Kabinen und dort fand das Trainer Duo garantiert nicht nur freundliche Worte.Malcolm Delpeche
Mit einer ganz anderen Körpersprache ging man zurück aufs Spielfeld. Insbesondere Malcolm Delpeche wollte nun zeigen, was wirklich in ihm steckt, aber auch Lenny präsentierte sich nun wie ausgewechselt. Binnen weniger Minuten hatte man die Führung zurückerobert, doch wirklich souverän wirkte das Spiel unserer Jungs nicht. Allerdings hatte man jetzt die Lufthoheit unter den Körben eindeutig für sich beansprucht und so ging es mit einem 51:55 ins letzte Viertel.

Routinier Simon Bennett war inzwischen für Farid Sadek ins Spiel gekommen und verschaffte dem aufopferungsvoll kämpfenden Pointguard so eine wichtige Verschnaufpause und auch Gerrell Martin durfte im Schlussviertel 2 Minuten auf der Bank platz nehmen, um in der Crunchtime wieder voll bei der Sache zu sein. Recklinghausen hingegen wirkte mit zunehmender Spieldauer immer planloser, denn die Grevenbroicher Taktik ging nun immer mehr auf. Topscorer Konrad Tota, der in dieser Saison bisher auf 19 Punkte im Schnitt gekommen war, wurde abwechselnd von Marko und Basti bewacht, die ihn gemeinschaftlich auf 4 Zählern hielten und ein Blick auf die Reboundstatistik beweist mit einem Fabelwert von 62 gesicherten Abprallern vom Korb eindeutig, dass die Elephants unter den Brettern höchst konzentriert zur Sache gingen. Die Gastgeber leisteten sich nun immer mehr Ballverluste und da es auch eine Menge Kraft gekostet hatte, die körperlich überlegenen Gegenspieler zu bewachen, erhöhte sich nun auch die Foulquote eklatant. Bei Spielende war die komplette Starting Five der Citybaskets entweder herausgefoult oder zumindest mit 4 Fouls vorbelastet. Auf Grevenbroicher Seite stand hingegen nur Lenny kurz vor dem Erreichen der Foul Obergrenze, so dass uns noch alle Möglichkeiten taktischer Wechsel offen standen.
Am Ende zeigte die Anzeigetafel ein 63:71 zu Gunsten der Gäste und die Elephants hatten mit ihrem sechsten Sieg im sechsten Spiel erfolgreich die Tabellenführung verteidigt. Coach Hartmut Oehmen zeigte sich auf der anschließenden Pressekonferenz sichtlich erleichtert: „Das war heute mit Sicherheit kein glanzvoller Sieg, aber wenn der Gegner über die gesamte Spielzeit hinweg nur 5 Minuten in Führung liegt, so kann man schon von einem verdienten Erfolg reden. Da wir außer bei den Freiwürfen in allen Wurfquoten schlechtere Werte aufweisen als Recklinghausen kann sich jeder selbst ausmalen, wie wichtig diese 62 gewonnenen Rebounds für uns waren. Ein Team, dass vor 14 Tagen noch 93 Punkte gegen Düsseldorf gemacht hat, an gleicher Stelle auf 63 zu halten war eine tolle Leistung. Nun erwarten wir am kommenden Samstag im Elephants Dome als Tabellenführer das Team aus Ibbenbüren und hoffen, dass möglichst viele Grevenbroicher den Weg in die Halle finden.“

 

 

 

11.10.2017 - In der zweiten Runde des WBV Pokals gewinnen die Grevenbroicher Korbjäger gegen DJK Neubrück mit 144:44 und ziehen somit in die dritte Runde ein.  In einem unterhaltsamen Spiel verteilte Coach Hartmut Oehmen die Minuten absolut gleichmäßig, indem er in zwei Blöcken spielen ließ und in jedem Viertel komplett wechselte.
Die sympathischen Gäste trafen einige Mal sehenswert aus der Distanz und ließen das Dunking Festival der Herren Martin, Delpeche oder Jördell fair über sich ergehen. Hundert Punkte Differenz in einem Pflichtspiel sind dennoch eine Seltenheit, aber da die gut 60 EleFans über 40 Minuten lautstark für Stimmung sorgten, ließen die Hausherren das Tempo nie schleifen und feierten so mit ihren Anhängern einen tollen Basketball Abend.  
In der Halbzeit gabs für die wahnsinnige Unterstützung von den Rängen ein spontanes Gruppenfoto von Team und Fans.  Am Samstag treffen die Dickhäuter in der Liga aber auf ein ganz anderes Kaliber, denn man muss beim Pro B Absteiger aus Recklinghausen antreten.


Elephants mit Fans beim WBV Pokal 11.10.2017

Auch im fünften Spiel der Saison 2017/2018 gab es für den Gegner den Elephants nichts zu holen, denn nach 40 Minuten stand es auf der Anzeigetafel der maroden KIA Baumann Arena in Dorsten 73:90 und die mitgereisten EleFans skandierten lautstark „AUSWÄRTSSIEG“.

Von Beginn an diktierte Grevenbroich das Spielgeschehen und da BG Coach Kelmendi unseren 2,06 Meter Center Lennard Jördell durch den nur 1,88 Meter großen Mahmadou Sow bewachen ließ, liefen die ersten Angriffe natürlich über groß. Nach 5 Minuten war dieses riskante Experiment dann aber gescheitert und mit Lukas Kazlauskas kam bei den Hausherren ein alter Bekannter zum Einsatz. Doch es sollte nicht der Tag des kleinen Litauers werden, denn Marko Boksic und Basti Becker hatten ihren ehemaligen Kollegen fest im Griff.

Gerade mal ein Feldkorb und insgesamt nur 4 Punkte gelangen dem als Verstärkung nachverpflichteten Rückkehrer bei seiner Heimpremiere.  Bei den Dickhäutern lief es allerdings von Beginn an rund. Farid Sadek trieb das Team energisch an, Gerrell Martin punktete nach Belieben und unsere drei großen Jungs hatten bereits 31 Punkte zur Pause auf dem Konto. Dabei war Dorstens Center Wilhelm Köhler in der ersten Hälfte noch der beste Spieler seines Teams gewesen, doch gegen die unbändige Elephants Power unter dem Korb stand der wackere Willi auf verlassenem Posten. Man sieht es aber auch halt nicht alle Tage in der Regionalliga, dass ein Akteur einen Dunking verstopft, den eigenen Rebound fängt und sofort wieder hoch steigt, um den Ball beidhänig in den Korb zu donnern. Malcolm Delpeche meisterte dieses Kunststück flankiert von zwei Dorstener Spielern jedoch mit Bravour und es ging mit 41:53 in die Pause.

DorstenIn der Kabine überwog das Lob des Trainerteams gegenüber der Kritik deutlich und die Marschroute für den zweiten Durchgang war klar: Pelaj und Hosley nicht heiß laufen lassen und vorne konzentriert weiter arbeiten, um den Sack im dritten Viertel endgültig zuzumachen.  Das spielende Personal hielt sich nahezu perfekt an diese Anweisungen, denn zurück auf dem Parkett agierte man so als ob es gar keine Unterbrechung gegeben hätte.
Nach dem dritten Viertel war der Vorsprung auf 20 Zähler angewachsen und im nun folgenden Schlussabschnitt merkte man den Akteuren deutlich an, dass man nun innerlich einen Gang zurückgeschaltet hatte.  

Zusätzlich wurde nun noch etwas stärker gewechselt, doch für zu viel Rotation ist das Team der BG dann doch zu stark, so dass der Vorsprung ein wenig dahin schmolz. Bevor der Gegner jedoch auch nur daran schnuppern durfte, am heutigen Tage doch noch etwas zählbares herauszuholen, kehrte man zum ursprünglichen Konzept zurück und sofort waren die alten Kräfteverhältnisse wieder hergestellt. Die extrem faire Partie (Grevenbroich nur mit 8 Fouls) endete 73:90 und die Elephants verteidigten somit erfolgreich die Tabellenführung.  
Folgerichtig war Coach Hartmut Oehmen nach dem Schlusspfiff auch besonders gut gelaunt: „Wir haben gegen dieses guardlastige Team heute konsequent über Groß gespielt und unser Big Man Trio hat 50 Punkte gesammelt. Das Reboundverhältnis ging mit 50:32 auch klar an uns und die Freiwurfquote lag erneut bei erfreulichen 80%.

Die Mannschaft agiert von Woche besser als Team und wächst somit parallel zur Stärke der Gegner.

Das darf gerne so weiter gehen.“ Am kommenden Samstag haben die Elephants aufgrund des Rückzugs der Westfalen Mustangs spielfrei und man muss erst am 14. Oktober gegen Recklinghausen antreten. Der Pro B Absteiger hatte am Samstag Düsseldorf mit einer 33 Punkte Klatsche nach Hause geschickt und ist daher ein ganz anderes Kaliber als die bisherigen Teams.

Am vierten Spieltag fuhren die Elephants ihren vierten Sieg ein. Aber der ungefährdete 93:57 Erfolg gegen die BG Kamp-Lintfort war wenn man ehrlich ist kein wirklicher Regionalliga Prüfstein. Der Aufsteiger, der ohne Import in die Saison gestartet ist, hatte von Beginn an gegen die hoch konzentriert auftretenden Grevenbroicher das Nachsehen und bereits zum Ende des ersten Viertels war die Partie beim Stande von 25:14 im Grunde bereits entschieden.

BG Kamp-LintfortBereits zu diesem frühen Zeitpunkt begannen die Schlossstädter durchzuwechseln und daher konnten die Gäste durch zwei Dreier kurzzeitig so was wie einen Funken Hoffnung schöpfen, aber in der zweiten Hälfte dieses Spieldurchgangs gelang dem Liganeuling kein einziger Feldkorb mehr und 3 von 10 Freiwürfen waren auch nicht gerade eine Quote, die eine Aufholjagd ermöglicht hätte.
Ganz anders die Chancenverwertung bei den Hausherren. Insbesondere Gerrell Martin und Malcolm Delpeche punkteten
beinahe nach Belieben, so dass das Duo zur Halbzeit bereits mehr Punkte auf dem Konto hatte als die gesamte Lintforter Mannschaft (46:25).

....to our twin brothers Marcus and Malcolm!

Marcus Malcolm Twins