Nav Ansichtssuche

Navigation

Lange hat man in Grevenbroich gesucht, denn das Anforderungsprofil für die Position des US Imports war bei den Elephants ganz genau abgesteckt. Es sollte ein athletischer Power Forward sein, der sowohl mit dem Rücken zum Korb als auch Face Up agieren kann. Denn nach der Nachricht, dass Nicolas Zimmermann aus beruflichen Gründen nicht mehr 1. Regionalliga spielen kann hatte man mit Lennard Jördell nur einen echten Big Man im Kader.

Unzählige Videos hat Coach Hartmut Oehmen daher in den letzten Wochen gesichtet und die interessantesten Akteure jeweils Co-Trainer Simon Bennett und Pointguard Farid Sadek vorgestellt. Einige sahen auf den ersten Blick recht vielversprechend aus, doch entweder waren sie zu sehr 4/3 oder wenn sie sich als echte 4/5er herausstellten waren sie schlichtweg nicht beweglich genug. Am vergangenen Freitag Abend war es dann aber endlich soweit. Ein 2 Meter Mann der gerade bei Western Illinois Athletics seine College Laufbahn beendet hatte, gefiel dem Trainer auf den ersten Blick. Noch in der Nacht kontaktierte er Farid und den im Urlaub weilenden Simon und man war sich sofort einig: "Da müssen wir zuschlagen."
Das Objekt der Begierde trägt den Namen Jalen Chapman und kommt aus Ney York. Im letzten College Jahr seiner Division 1 Schule erzielte er 7 Punkte und sicherte sich 4 Rebounds im Schnitt bei 17 Minuten Spielzeit.
Der Spitznamen seines Teams lautete "Fighting Lethernecks", auf deutsch kämpfende Ledernacken (Bezeichnung für Soldaten des United States Marine Corps) und und dieser Spitzname scheint für Jalens Spielweise Programm zu sein. Mit seinen 100 Kilo Muskelmasse dunkt er problemlos auch gegen den Mann und drückt in der Zone auch mal größere Gegenspieler weg.

"Wir sind sehr froh einen Spieler wie Jalen gefunden zu haben, der sich in der Zone am wohlsten fühlt. Denn wir können keinen Akteur gebrauchen, der meint, ab und an auch an der Dreierlinie herumturnen zu müssen. Dafür haben wir Spezialisten, die aus dieser Distanz hochprozentiger treffen. Aber wir wollten auch keinen bulligen Fleischberg, dem in der zweiten Halbzeit regelmäßig die Luft ausgeht. Jalen ist ein echter Teamplayer, der sich für die Drecksarbeit unter den Körben nicht zu schade ist. Mit seiner Athletik kann er die Positionen 3 und 4 und aufgrund seiner Kraft auch die Position 5 verteidigen. Diese Vielseitigkeit war für uns sehr wichtig." freut sich der Coach über seinen Neuzugang aus Überseh.

 

 

 

Zusätzliche Informationen