Nav Ansichtssuche

Navigation

Die Saison hat noch gar nicht angefangen und schon dreht sich bei den Elephants das Personalkarussel.
Erst teil Raed Mostafa dem Club kurzfristig mit, dass er aus beruflichen Gründen bis Mitte Oktober im Ausland weilt und man kann als Ersatz den ehemaligen BBL Spieler Femi Oladipo gewinnen. Doch in der Vorbereitungsphase macht das Knie des Berliners wieder Probleme und das geplante Comeback fiel somit ins Wasser. Mit viel Glück erreichte man bei Mostafas Arbeitgeber eine vorzeitige Rückkehr, doch ein paar Seminare muss Raed dennoch absolvieren und wird daher bis Mitte Oktober immer mal wieder einige Tage fehlen. Perfekt ist anders, aber besser als nichts.

Nach Rücksprache mit dem Coach brachte Neuzugang Jasper  Chiwuzie einen Kumpel zum Probetraining mit nach Grevenbroich. Der langjährige Freund des bulligen Centers wusste mit seiner Athletik und gutem Wurf auf Anhieb beim Training zu gefallen. Dadurch sah der Litauer Martynas Airosius seine Position im Team zurecht gefährdet und man einigte sich mit dem sympathischen Guard, der in seine Heimat zurückkehrte, auf eine Auflösung seines Vertrages. Seinen Platz nimmt nun Chiwuzie-Buddy James Chute ein, der beim Turnier in Leichlingen erneut zeigte, dass er eine echte Verstärkung für die Elephants sein kann.

Auch US Import Jalen Chapman machte in Leichlingen, insbesondere beim Spiel gegen die ART Giants Düsseldorf eine gute Figur, doch bereits am Freitag Abend hatte sein Agent in Grevenbroich angefragt, ob es unter Umständen die Möglichkeit einer Vertragsauflösung für Jalen geben könne, da er für den ehemaligen Division 1 Big Man ein sehr lukratives Angebot vorliegen hätte.
Mit dem Wissen, dass ein Spieler, dem die Chance auf eine Top-Liga mit erheblich höherem Gehalt genommen wurde, in naher Zukunft  wahrscheinlich nicht glücklich oder motivierte sein wird, entschied man sich der Anfrage nachzugeben - zudem der Agent mit Sharif Watson einen nicht uninteressanten Ersatzmann anbieten konnte. Gerade dieser Sharif Watson war nämlich ursprünglich der Wunschkandidat unseres Trainers gewesen und im Grunde war man sich im Juni bereits über einen Wechsel einig. Doch kurz vor Vertragsunterzeichnung erhielt der athletische Highflyer ein extrem lukratives Angebot aus der 1. Liga Rumäniens, das er nach einer Absage in Grevenbroich auch annahm. In Rumänien selbst wurde der aus LA stammende Watson, der den Kontakt zu den Elephants nie abgebrochen hatte, jedoch nicht glücklich und nach knapp vier Wochen ging es für ihn zurück in die USA. Nun ist er über Umwege doch in Grevenbroich gelandet und die Dickhäuter müssen nun schnellstens ihren Rhythmus als Team finden.

Am heutigen Mittwoch Abend geht es dazu nach Leiden, wo man um 20.00 Uhr auf den niederländischen Erstligisten BS Maxxcom Weert trifft. Donnerstag steht dann normales Training auf dem Programm bevor man am Freitag beim Ligakonkurrenten Telekom Bonn 2 antritt und am Samstag Abend ist man in der ersten Runde des WBV Pokals in Düsseldorf aktiv. Die heiße Phase der Vorbereitung hat somit begonnen.

 

 

 

 

Zusätzliche Informationen