Nav Ansichtssuche

Navigation

In der Woche nach der Niederlage in Bonn hatten die Elephants das Training noch einmal angezogen. Was aber nicht etwa als Strafe, sondern eher als Zeichen des Wachrüttelns vor dem letzten Spiel im Jahre 2016 gemeint gewesen war, denn ein Spaziergang würde die Aufgabe in Herten mit Sicherheit nicht werden. Darin war sich zumindest das Trainerduo Oehmen/Bennett einig. Die Mehrzahl der Akteure muss allerdings etwas anderes im Kopf gehabt haben. Anders kann man die teilweise fahrige Einstellung auf dem Feld nicht erklären.
Das erste Viertel sah zumindest vom Ergebnis her noch einigermaßen erträglich aus, denn die Gastgeber führten lediglich mit drei Punkten (23:20), doch in der Verteidigung klafften schon in diesen ersten zehn Minuten riesige Lücken und vom so gefürchteten aggressiven Fastbreak Spiel der Dickhäuter war auch nicht viel zu sehen.
Im zweiten Viertel sollte sich dieser negative Trend  trotz einer großen 10er Rotation leider fortsetzen, wobei sich die Hausherren deutlich agiler und zielstrebiger präsentierten. Als besonders beispielhaft für die fehlende Einstellung kann die Szene herangezogen werden, als Hertens Felix Neumann nach einem ergatterten Defensivrebound nahezu unbedrängt von Coast du Coast dribbelt, um ungehindert zu scoren. Wer den schwergewichtigen Center der Löwen kennt weiß, dass dieser nicht zu den schnellsten Protagonisten der Liga zählt, aber dennoch war er in diesem Moment schneller als alle Elephants Akteure.
Der 41:34 Rückstand zur Pause war daher ebenso folgerichtig wie verdient und betrug dennoch "nur" sieben Zähler.

In der Kabine stellte Coach Hartmt Oehmen direkt zu Beginn eine Frage in die Runde: "Wer von euch ist mit seiner Leistung heute bisher zufrieden?" Als die Antwort nur aus betretenem Schweigen bestand verwies er auf die an der Wand hängende Flipchart auf der jeder Gegner mit seinen statistischen Saisonwerten aufgeführt war. Bis auf Kofi Josephs hatte jeder Hertener Spieler seinen bisherigen Punkteschnitt an diesem Abend beinahe schon zur Pause erreicht, was ein eindeutiger Beweis für die bisher unzureichende Verteidigung war. Das müsse sich in der zweiten Hälfte ändern, aber auch im Angriff galt es einiges zu verbessern. Insbesondere die Fastbreaks und das Spiel über die Center waren bisher höchst unbefriedigend ausgeführt worden und so ging man nach einer ungewöhnlich langen Besprechung zurück aufs Feld.

Die Kabinenansprache schien ihre Wirkung nicht verfehlt zu haben, denn nach dem Wiederanpfiff präsentierten sich die Schlossstädter in gewohnt dynamischer Weise und der Vorspung schrumpfte von Minute zu Minute. Als man bis auf ein 48:47 herangekommen war schien es so, als sollte sich das Blatt heute doch noch einmal zum Guten wenden, doch plötzlich fiel man kollektiv wieder in den alten Trott. Die Löwen nutzen diese Konzentrationsmängel umgehend aus und so lag man nach dem Ende des dritten Viertels sogar mit 61:51 zurück.

Nachdem es die Elephants bereits vergeblich mit einer Zonenverteidigung und zwei echten Centern versucht hatten, stellte man nun auf Smallball um, um so das Spiel schneller zu machen und den Druck auf den Gegner zu erhöhen.  Doch auch diese Maßnahme sollte scheitern, wobei einige Aktionen geradezu kläglich genannt werden müssen. Trauriger Hauptdarsteller war dabei häufig US Import Sharif Watson, der nicht nur einen Dunking völlig unbedrängt "verstopfte", sondern seinen Kollegen Kazlauskas mit einem freien Pass im Fastbreak gleich um mehrere Meter verfehlte. Am Ende zeigte die Anzeigentafel ein 84:67 an und die Elephants hatten mit zwei Niederlagen in Folge ihre vorangegangene Siegesserie so kurz vor Weihnachten ein wenig realtiviert.
Coach Hartmut Oehmen zeigte sich daher verständlicherweise relativ zerknirscht: "In Bonn war der Gegner wirklich gut und die Niederlage war daher leichter zu verkraften. Heute war Herten nicht stark, aber sie wollten den Sieg einfach deutlich mehr als wir und deshalb haben sie ihn auch völlig verdient eingefahren. Wir haben vor dem Anpfiff noch einmal ausdrücklich darauf hingewiesen, dass bei den Löwen nicht viel von der Bank kommt und wir mit hoher Intensität nur 5 Akteure zermürben müssen. Am Ende waren es dann auch nur ganze 2 Hertener Punkte von der Bank, aber wir waren nur in der Phase direkt nach der Pause in der Lage, die geforderte Intensität an den Tag zu legen. Darüber werden wir intern reden müssen."

 

 

Zusätzliche Informationen