Nav Ansichtssuche

Navigation

Am 20. März diesen Jahres absolvierten die Elephants ihr letztes Pflichtspiel und es endete vor über 1000 begeisternden Grevenbroicher Zuschauern mit dem Pokalsieg gegen den TV Ibbenbüren.
Am kommenden Samstag, den 17. September heißt der Gegner zum Saisonauftakt 2016/2017 nun Hertener Löwen und die heimischen Korbjäger hoffen auf eine ähnlich sensationelle Unterstützung wie beim Pokalfinale.
"Gerade gegen so ein starkes Team wie den Absteiger aus der Pro B brauchen wir unsere Fans von der ersten Minute an, damit dem Gegner sofort klar ist, wer hier der Herr im Haus ist." wünscht sich Kapitän Simon Bennett. Und welche Rolle die EleFans als sechster Mann spielen können, weiß Neuzugang Jasper Chiwuzie nur zu gut. Der bullige Center war Topscorer des TVI im Pokalfinale und erinnert sich noch bestens daran, wie eingeschüchtert seine Teamkameraden beim Anpfiff aufgrund der aufgeladenen Atmosphäre im Elephants Dome waren: "Ich habe bisher dreimal in Grevenbroich gespielt und dreimal verloren. Am Samstag soll diese Serie enden - dann allerdings aber zum ersten Mal im Elephants Trikot." gibt sich die neue Nummer 88 der Schlossstädter selbstbewußt.
Aber auch der Coach sieht der schweren Aufgabe gegen Herten positiv gestimmt entgegen: "Die Löwen gehören als Absteiger aus der Pro B und mit Ihren zahlreichen namhaften Verstärkungen selbstverständlich zum Kreis der Titelfavoriten, aber an einem guten Tag und insbesondere in eigener Halle können wir jedem Team ein Beinchen stellen. Die Jungs sind heiß und brennen auf den Saisonstart. Es wäre toll, wenn der Elephants Dome wieder zu einer lautstarken Festung wird."

Jasper und das Team zählen auf die lautstarke Unterstützung der Fans

 

 

Am Mittwoch Abend haben sich die Elephants beim inzwischen traditionellen Freundschaftsspiel gegen den niederländischen Erstligisten souverän mit 98:81 (Halbzeit 47:38) durchgesetzt.
Die Gastgeber lagen in eigener Halle nur ganze 52 Sekunden in Führung bevor Grevenbroich das Heft in die Hand nahm.
Center Neuzugang Jasper Chiwuzie war aufgrund seiner körperlichen Überlegenheit bei den drei Schiedsrichtern nicht sonderlich beliebt und musste nach nur 12 Minuten bereits mit 5 zum Teil lächerlichen Fouls das Feld räumen, doch die Gäste ließen sich davon nicht beeindrucken. Lennard Jördell machte seine Sache unter den Körben mit 12 Rebounds und 14 Punkten ausgezeichnet und auch Sharif Watson, der erst 24 Stunden vor Anpfiff in Deutschland gelandet war konnte mit 10 Rebounds und 24 Punkten ein Double Double verbuchen.
Ausschlaggebend für den deutlichen Sieg der Dickhäuter war die ausgezeichnete Wurfausbeute. Als Team verzeichnete man 60% Zweier, 54% Dreier sowie 71% Freiwürfe.
Am Freitag um 20.00 Uhr steht der nächste Test der Elephants beim Liga Konkurrenten Telekom Bonn 2 an.

Die Saison hat noch gar nicht angefangen und schon dreht sich bei den Elephants das Personalkarussel.
Erst teil Raed Mostafa dem Club kurzfristig mit, dass er aus beruflichen Gründen bis Mitte Oktober im Ausland weilt und man kann als Ersatz den ehemaligen BBL Spieler Femi Oladipo gewinnen. Doch in der Vorbereitungsphase macht das Knie des Berliners wieder Probleme und das geplante Comeback fiel somit ins Wasser. Mit viel Glück erreichte man bei Mostafas Arbeitgeber eine vorzeitige Rückkehr, doch ein paar Seminare muss Raed dennoch absolvieren und wird daher bis Mitte Oktober immer mal wieder einige Tage fehlen. Perfekt ist anders, aber besser als nichts.

Nach Rücksprache mit dem Coach brachte Neuzugang Jasper  Chiwuzie einen Kumpel zum Probetraining mit nach Grevenbroich. Der langjährige Freund des bulligen Centers wusste mit seiner Athletik und gutem Wurf auf Anhieb beim Training zu gefallen. Dadurch sah der Litauer Martynas Airosius seine Position im Team zurecht gefährdet und man einigte sich mit dem sympathischen Guard, der in seine Heimat zurückkehrte, auf eine Auflösung seines Vertrages. Seinen Platz nimmt nun Chiwuzie-Buddy James Chute ein, der beim Turnier in Leichlingen erneut zeigte, dass er eine echte Verstärkung für die Elephants sein kann.

Auch US Import Jalen Chapman machte in Leichlingen, insbesondere beim Spiel gegen die ART Giants Düsseldorf eine gute Figur, doch bereits am Freitag Abend hatte sein Agent in Grevenbroich angefragt, ob es unter Umständen die Möglichkeit einer Vertragsauflösung für Jalen geben könne, da er für den ehemaligen Division 1 Big Man ein sehr lukratives Angebot vorliegen hätte.
Mit dem Wissen, dass ein Spieler, dem die Chance auf eine Top-Liga mit erheblich höherem Gehalt genommen wurde, in naher Zukunft  wahrscheinlich nicht glücklich oder motivierte sein wird, entschied man sich der Anfrage nachzugeben - zudem der Agent mit Sharif Watson einen nicht uninteressanten Ersatzmann anbieten konnte. Gerade dieser Sharif Watson war nämlich ursprünglich der Wunschkandidat unseres Trainers gewesen und im Grunde war man sich im Juni bereits über einen Wechsel einig. Doch kurz vor Vertragsunterzeichnung erhielt der athletische Highflyer ein extrem lukratives Angebot aus der 1. Liga Rumäniens, das er nach einer Absage in Grevenbroich auch annahm. In Rumänien selbst wurde der aus LA stammende Watson, der den Kontakt zu den Elephants nie abgebrochen hatte, jedoch nicht glücklich und nach knapp vier Wochen ging es für ihn zurück in die USA. Nun ist er über Umwege doch in Grevenbroich gelandet und die Dickhäuter müssen nun schnellstens ihren Rhythmus als Team finden.

Am heutigen Mittwoch Abend geht es dazu nach Leiden, wo man um 20.00 Uhr auf den niederländischen Erstligisten BS Maxxcom Weert trifft. Donnerstag steht dann normales Training auf dem Programm bevor man am Freitag beim Ligakonkurrenten Telekom Bonn 2 antritt und am Samstag Abend ist man in der ersten Runde des WBV Pokals in Düsseldorf aktiv. Die heiße Phase der Vorbereitung hat somit begonnen.

 

 

 

 

Am Samstag Abend um 20:15 Uhr war es voll bei Aleksa zu Hause. Freunde und Verwandte schauten gemeinsam seinen Fernsehauftritt in der ARD. Die Sendung "Klein gegen Groß" begann mit seinem Duell gegen NBA-Star Dennis Schröder.

Gespannt und faszinierend war seine Vorstellung. Kaum 30 Minuten später gab es duzende Freundschaftsanfragen und Nachrichten für den Elephants-Spieler auf Facebook.

Wer die Sendung verpasst hat, kann diese noch bis zum 10.09. in der ARD-Mediathek anschauen. Hier der Link dazu: KLEIN GEGEN GROSS

sendung start
Bild: Quelle ARD

Die Zeit des Kondition bolzens und der Testspiele ist vorbei. Mit dem heute beginnenden Turnier in Leichlingen um den Frank-Thalwitzer Pokal beginnt für die Elephants die heiße Vorbereitungsphase. Die neuen Akteure haben in den vorangegangenen Einheiten gezeigt, was sie können bzw. was nicht und diese Erkenntnisse werden nun umgesetzt bzw. verfeinert.
Inzwischen ist auch Jasper Chiwuzie zum Team gestossen und nach Absprache mit dem Coach hat er gleich seinen langjährigen Kumpel James Chute mitgebracht. Der 26jährige Allrounder, der auf den Positionen 1 bis 3 spielen kann, wusste von Beginn an zu überzeugen und es ist nicht auszuschließen, dass er nach dem Turnier am Wochenende dem Elephants Kader angehören wird - zumal der Litauer Martynas Airosius bereits wieder in seine Heimat zurück geflogen ist.

Aus dem Comeback des ehemaligen BBL Spielers Femi Oladipo wird leider nichts. Der sprunggewaltige Forward hatte in der Vorbereitungsphase  erneut mit Knieproblemen zu kämpfen, was einen regelmäßigen Liga-Spielbetrieb unmöglich macht. Glücklicherweise ist Raed Mostafa seit Mittwoch von seinem beruflichen Auslandsaufenthalt vorzeitig zurück und steht den Schlossstädtern auch zum Saisonstart zur Verfügung. Nach intensiven Gesprächen mit seinem Arbeitgeber konnte man sich auf eine Lösung verständigen, bei der der routinierte Rückkehrer nur zu einigen Seminaren für jeweils 2 Tage zurück in die Schweiz muss.
"Raed hinkt konditionell zur Zeit natürlich noch etwas hinterher, da er unser Vorbereitungsprogramm nicht mit uns absolvieren konnte, aber wir wissen ja, was er kann und er hat versprochen, den Rückstand in den nächsten 2 Wochen aufzuholen." zeigt sich Hartmut Oehmen mit der Situation doch ziemlich zufrieden.Co-Trainer Simon Bennett freut sich genau wie der Rest des Teams auf das Turnier in Leichlingen, da man dort als Gruppengegner am Samstag um 17.20 Uhr auf Bayer Leverkusen trifft. Der Pro A Absteiger hat drei US Amerikaner in seinen Reihen, die nach einem Trainingslager auf Mallorca bereits voll integriert sind. Man darf gespannt sein, wie sich insbesondere unsere großen Jungs Jasper und Jalen gegen das Duo Nazione und Smith behaupten können. "Leverkusen ist als Pro B Team mit drei Amerikanern am Wochenende natürlich Favorit, aber im letzten Jahr haben wir auch das Endspiel erreichen können und diesen Erfolg würden wir gerne wiederholen" so der Kapitän vor der Auftaktbegegnung gegen Ausrichter Leichlingen.

 

 

Manchmal kommt es gaaaanz anders als man denkt.
Dies gilt in diesem Fall sowohl für den Verein als auch den Spieler, denn mit der Verpflichtung von Jasper Chiwuzie waren die Personalplanungen der Elephants für die kommende Saison definitiv abgeschlossen. Doch dann kam plötzlich dieser Anruf von Raed Mostafa. Der Rückkehrer teilte dem Coach Anfang August mit, dass er bereits am nächsten Tag beruflich für längere Zeit ins Ausland müsse und daher sowohl die Vorbereitung als auch die ersten Spiele in der Meisterschaft verpassen werde.
Die Nachricht traf den Verein völlig unvorbereitet und  Raed galt neben Farid Sadek doch als einer der Eckpfeiler, um den das neue Team herum gebaut wurde.
Da Raed im Grunde aber keine Aufhebung des bestehenden Vertrages wollte, galt es nun eine Lösung zu finden, die qualitativ möglichst gleichwertig sein sollte, aber nicht unbedingt für die komplette Saison gelten müsse. Ein zu diesem späten Zeitpunkt ein nahezu unmögliches Unterfangen und das sagte der Coach dem sich bereits auf dem Weg ins Ausland befindenen Spieler auch.
Gemeinsam zermarterte man sich den Schädel bis Raed sagte:  "Vielleicht kenne ich da einen Spieler in Berlin, der mir von seiner Spielweise her ziemlich nahe kommt."
Noch in der Nacht wurde der betroffene Name online durchleuchtet und am Tag darauf gab es ein fast zweistündiges Telefonat zwischen unserem Coach und dem potentiellen Mostafa-Ersatz.
Die Rede ist von Femi Oladipo. Einem 26jährigen Berliner, der als eines der größten deutschen Talente seines Jahrganges galt. Der sprunggewaltige Forward war 2008 bester deutscher Scorer beim international renomierten Albert-Schweitzer Turnier und führte ein Jahr später mit einem Double-Double im NBBL Allstar Game den Norden zu einem 52:50 Sieg.
Über die Pro B und die Pro A wo er zuletzt 14,9 Punkte im Schnitt erzielte führte sein Weg direkt in die BBL zu Ratiopharm Ulm und auch in der BBL kam er als Nachwuchstalent auf durchschnittlich 1.5 Punkte. Doch dann sollten chronische Kniebeschwerden seine so erfolgsversprechende Karriere vorerst beenden. Fast zwei Jahre verbrachte Femi bei Ärzten, in der Reha und in diversen Fitness Studios. Über den Streetball hat er sich nun nach und nach wieder ans Spiel auf dem Court herangetastet. Das Angebot der Elephants kam für ihn daher überraschend, aber irgendwie doch auch gerade richtig.
Nun bleibt es abzuwarten, ob Femi an seine Leistungen der Vergangenheit wird anknüpfen können. Wenn ja, wird es Spieler und Verein in gleiem Maße freuen und vielleicht führt der Weg ja dann sogar zurück in die Bundesliga.

 

Unterkategorien

Zusätzliche Informationen